Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Letztes

Der Könner und die Kaulquappe: Mayntzhusen und Kölker beim Bayer-Triathlon

Triathlon am Elfrather See

Triathlon am Elfrather See. Foto: Stadt Krefeld

Für den einen wird es einer von vielen, für den anderen ein Ausflug ins Grüne – so in etwa könnte man die Teilnahme der Seidenraupen Moritz Mayntzhusen und Manuel Kölker beim Bayer-Triathlon am Sonntag beschreiben. Beide gehen um 8.50 Uhr über die olympische Distanz an den Start.

esee luft_365

Der Elfrather See aus der Luft. Foto: Stadt Krefeld/Presseamt

Für Moritz ist das Dings nichts besonderes. Hinter ihm liegt eine Saison mit zahlreichen Starts bei den hiesigen Triathlons. Manuel dagegen hat sich im vergangenen Halbjahr voll aufs Laufen konzentriert, um das Saison-Highlight, die Zugspitz-Trail-Challenge, zu meistern. Maximal einmal pro Woche ging es aufs Rad, die Schwimmkilometer lassen sich an zwei Händen abzählen. „Aber was solls – das Ding ist Krefelds größtes Sportereignis, da zählt der olympische Gedanke „Dabei sein ist alles“, so die „Kaulquappe des Clubs“ (O-Ton Moritz).

Bayer-Triathlon-Kartenausschnitt-Schwimm-Lauf

Die Strecke des Bayer-Triathlons.

1300 Starter und rund 10.000 Zuschauer werden am Elfrather See erwartet. Nach dem Schwimmen geht es auf einen Wendepunkt-Kurs fürs Radeln und auch der abschließende Lauf führt über eine Wendepunktstrecke. So ist für den Zuschauer alles drin: Er bekommt innerhalb eines kleinen Bereiches alles geboten, was das Herz begehrt.

Weitere Infos, auch zu den über den ganzen Tag verstreuten Startzeiten, gibt es auf www.scbayer05.de/events-feiern/bayer-triathlon.

Startschuss in genau zwei Monaten: Jetzt beim SRC anmelden!

Der Seidenraupen-Cross 2016 steht bevor. In genau zwei Monaten, am 23. Oktober, wird der Lauf durch das Hülser Bruch gestartet. Erneut stehen zwei Strecken zur Auswahl: Eine 6,6km-lange Route (Start 11 Uhr) und eine etwas längere über 16km (11.45 Uhr).

IMG_8001

Der Spaß kommt beim SRC nicht zu kurz.

Aber egal, ob kurz oder lang: Die Läufer werden ins Schwitzen kommen, denn auf beiden Strecken geht es bergauf und bergab. Bei der Kurz-Distanz erstürmen sie den Hülser Berg, auf der längeren Distanz geht es zusätzlich noch über den Kapuzinerberg und den Inrather Berg. Wer dabei Unterstützung benötigt, kann auch im Dreier-Team starten – gemeinsam läuft es sich eben besser.

„Natürlich ist es etwas anderes, über Berge zu laufen. Aber da wo es rauf geht, geht es auch wieder runter. Und es dürfte auch jeder wissen, dass unsere Berge eher den Charakter eines Hügels als eines alpinen Gipfels haben“, sagt Manuel Kölker.

Noch werden Freiwillige gesucht, die helfen möchten: „Wir sind ein kleiner Verein und richten mit Hilfe vieler Freunde und Verwandter nun zum vierten Mal diesen Lauf aus. Wer mitanpacken möchte, kann sich gerne melden.“ So wird nach Streckenposten gesucht, aber auch nach Mountain-Bikern, die die Führenden und die Schlusslichter begleiten. Freiwillige können sich unter seidenraupen_krefeld@gmx.de melden.

Infos und die Anmeldung sind unter  www.seidenraupen.wordpress.com/seidenraupencross zu finden. Mit dem Lauf unterstützen wir übrigens in diesem Jahr den zweiten Bauabschnitt im Hülser Bewegungspark.

Moritz Mayntzhusen schwimmt und schwimmt und schwimmt

So langsam könnte man nachschauen, ob sich zwischen den Zehen von Moritz Schwimmhäute gebildet haben, so viel, wie er im Moment schwimmt. Am Samstag legte er zunächst 3,4 Kilometer beim Ruhrschwimmen in Mülheim zurück, am Sonntag folgten dann 3,3 Kilometer im Unterbacher See.

Während es in der Ruhr „nur“ um die Teilnahme ging, gab es im Unterbacher See einen Wettkampf. Mit einer Zeit von 52:07min wurde er 35. Es gewann Thomas Lurz in wahnwitzigen 38:41 Minuten. Uff…

Beim SRC erlaubt (und nicht verpönt): Hand in Hand ins Ziel

IMG_8184

Gemeinsam ins Ziel: Als Dreier-Team beim SRC durchstarten.

Man mag über die Hahner-Twins und ihr Hand-in-Hand-Finish in Rio denken wie man will, beim Seidenraupen-Cross am Sonntag, 23. Oktober, ist genau das erlaubt, teilweise sogar erwünscht. Denn auch in diesem Jahr wird es wieder die Teamwertung auf dem 16km-Kurs geben, bei dem drei Läufer zeitgleich ins Ziel einlaufen müssen. Und das gerne auch Hand in Hand😉

Was ihr dafür machen müsst:
1. Im Anmeldeformular im Feld „Mannschaft“ geben alle drei Läufer einen gleichlautenden Teamnamen an. Achtet bitte darauf, dass ihr euch auf einen Namen geeinigt habt, das erspart uns viel Mühe.
2. Im Kommentar-Feld bitte kurz erwähnen, dass ihr für das Team XYZ in der Teamwertung startet (jeder Läufer wird natürlich auch noch einmal einzeln gewertet).
3. Zusammen starten und (noch viel wichtiger) auch zusammen ankommen. „Zusammen ankommmen“ bedeutet, dass ihr sichtbar als Gruppe innerhalb von fünf bis zehn Sekunden einlauft. Und dabei könnt ihr auch gerne Händchen halten😉

 

Feiern statt 100 Meilen

Warm wird es heute in Berlin mit Sicherheit. Für einige sogar heiß. Während wir heute schön mit Kathi und Morla Hochzeit feiern, laufen andere 160 Kilometer (oder 100 Meilen) durch die Hauptstadt. Ich hatte Glück und habe einige versprengte Grüppchen bei meinem Morning-Jog gesehen. Der Lauf ist nicht einfach ein Ultra, er ist einer mit Geschichte: Denn die Route folgt, soweit möglich, dem ehemaligen Verlauf der Mauer. Sicherlich eine sehr coole Sache – ich ziehe jedoch heute das Feiern vor🙂

2. Freundschaftslauf Krefeld-Venlo am 17. September

Unsere Partnerstadt Venlo ist in diesen Tagen bei Läufern in aller Munde. Der Grund: Einmal mehr der Halbmarathon im Frühjahr. Binnen zwei Tagen war das Ding ausverkauft – wow. Wer keinen Startplatz ergattert hat oder einfach nur Lust auf einen schönen Lauf hat, kann aber auch beim 2. Freundschaftslauf Krefeld-Venlo am 17. September mitmachen. Nachdem vor zwei Jahren der Start in Venlo war, wird der Startschuss diesmal in Krefeld, genauer am Rathaus, fallen. Los geht es um 9 Uhr. Die Strecke ist 33 Kilometer lang, jeder kann natürlich aber zwischendurch ein- oder aussteigen.

Venlo Krefeld

Der Lauf ist ohne Wettbewerbsgedanken geplant. Das Tempo ist zunächst für 5.30 Minuten pro Kilometer angedacht. Sollten sich ausreichend Läufer beteiligen, können gerne verschieden-schnelle Gruppen gebildet werden. Um einen Überblick zu bekommen, bitten wir darum, dass sich interessierte Läufer per E-Mail unter seidenraupen_krefeld@gmx.de melden, auch solche, die eventuell Gruppen in unterschiedlichem Tempo anleiten wollen. Hoffen wir mal, dass sich diesmal auch Läufer aus Venlo beteiligen – entsprechende Anfragen sind dorthin gestellt.

Die Route ist auf der Seite https://www.runtastic.com/de/routen/50-jahre-partnerschaft-venlo-krefeld-gemeinschaftslauf zu finden. Aus Krefeld geht es nördlich von St. Tönis nach Grefrath, über den Bahnradweg nach Hinsbeck und zwischen den Krickenbecker Seen hindurch zur Grooten Heide bis nach Venlo. Es gibt während des Laufs – Stand jetzt – keine Getränkestände oder ähnliches, so dass empfohlen wird, einen Trinkrucksack oder einen Trinkgurt zu tragen. Allerdings könnte es gut möglich sein, dass wir Unterstützung bekommen. Sobald dies klar ist, gibt es natürlich eine entsprechende Meldung.

Läufer aus Venlo können mit dem Zug anreisen, er fährt an diesem Tag von Venlo (Umstieg in Viersen) nach Krefeld um 8.05, Ankunft um 8.40 Uhr am Hauptbahnhof, von wo das Rathaus 1,7 KM entfernt ist. Läufer, die nach Krefeld zurückmüssen, wählen am besten ebenfalls den Zug, der stündlich zurück in die Samt- und Seidenstadt fährt. Alles kann, nichts muss😉 Zudem werden wir versuchen, über die Euregio eine Förderung für den Lauf zu bekommen. Der Antrag wird gestellt, über den Ausgang können wir natürlich nichts sagen.

Hier findet ihr einen Bericht zur Erstauflage in 2014.

Die WZ über Laura Dahlmeier, Andreas Raubal und mich!

13956760_10155417253008532_574012760_n

Westdeutsche Zeitung, 5. August 2016

13956760_10155417253008532_574012760_n

Westdeutsche Zeitung, 5. August 2016

Die Zugspitz-Trail-Challenge: Ein Fazit und das Gesamt-Ranking

Die Woche nach der Scott-Rock the Top-Zugspitz-Trail-Challenge gestaltete sich angenehm: Ein wenig im Ötztal wandern und biken, mehr aber eigentlich Sauna und Beine hoch. Wer in drei Tagen Deutschlands höchsten Berg bezwingt und am Ende des Wochenendes laut GPS-Uhr und Handy 73 Kilometer und knapp 5000 Höhenmeter in den Beinen hat, darf sich das auch mal leisten. Am Ende der wie gewohnt bestens von Plan B ausgerichteten ZTC kann ich ein für mich akzeptables Fazit ziehen: Das Ding gerockt, schön am Sonntag mit Eva und Harry ausgelaufen und eine schöne Zeit gehabt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wobei Zeit auch doppeldeutig ist: Noch immer fällt es mir schwer, die recht flotten Zeiten, die ich auf der Straße hinlege (1.22 für 21km oder <3h auf 42km), auch in den Bergen zu zeigen – da kann es schon einmal wurmen, wenn einen am Berg Läufer passieren, die man auf der Straße gelinde gesagt stehen lassen oder gar überrunden würde.

Die Krux: Wirkliches Trainingspotential gibt es für mich immer erst mit einigen Stunden Anfahrt (mal vom Sauerland und dem Bergischen Land abgesehen, die zwar einige Höhenmeter anbieten, jedoch kaum mit alpinen Verhältnissen zu vergleichen sind). Dabei fällt es mir noch nicht einmal schwer, im Alpinen zu laufen, sondern eher meine Grenzen zu kennen und auszureizen. Woher weiß ich tatsächlich nach vier Stunden am Berg, ob und wie ich die kommenden vier oder fünf überstehe? Das ist weniger eine Frage des Trainings, sondern mehr der Erfahrung. Und die fehlt mir auch nach TAR oder 4Trails erheblich.

Und so kann ich mit der Zeit vom Zugspitz-Marathon eigentlich nicht zufrieden sein. Okay, anvisiert war ein Finish zwischen acht und zehn Stunden, was ich mit der Zeit von 9:33h ja auch geschafft habe. Wenn ich aber bedenke, dass ich allein für die restlichen zehn Kilometer über drei Stunden gebraucht habe, ärgere ich mich kolossal. Nach 6:15h bin ich bei der V3 durch, wo ich zwar bestimmt auch zehn Minuten verweilt habe, aber dann noch einmal so lange für die letzten Kilometer? Kann das sein? Vielmehr: Darf das sein? Bekanntlich waren hier bereits der Ups und die Bieberwierer Scharte hinter uns, also über 2000 Höhenmeter absolviert, und auch wenn dann noch einmal knackige Anstiege mit mehr als 1100 Höhenmeter und kaum zu laufende Abstiege kamen – dafür dann noch einmal über drei Stunden? Nein, das darf eigentlich nicht sein. Wo dann aber der Knackpunkt war? Eine gute Frage, die ich mir bislang selber nicht beantworten kann.

Doch gehen wir einmal die einzelnen Rennen durch, zunächst der

City-Sprint in Garmisch-Partenkirchen

Nach der problemlosen Registrierung und der Akkreditierung als Medienvertreter ging es schon zum Start. Ehrlich gesagt, ich hatte mich wenig mit dem Kurs befasst und war auch recht unvorbereitet den Wettkampf gegangen, was allein schon mein Schuhwerk unterstrich: Nike Frees😉 Aber ich muss sagen, dass er mehr Spaß gemacht hat, als erwartet – wohl aber auch erst nachdem mich Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier überholt hatte. Sie war ein paar Minuten vor mir gestartet (es wurde per Einzelstart alle 15 Sekunden gestartet; gelaufen wurden zwei 1,5km Runden) und zog schließlich an mir vorbei. Und als dann ein weiterer Läufer zum Überholen ansetzte, war ich doch irgendwie angefixt und gab Gas. Auf den Asphalt-Stücken in der Garmischer City ging das mit dem Schuhwerk noch ganz gut, im Park, gespickt mit Hindernissen und durchs Gebüsch, dann nicht mehr ganz so. Aber egal. Mit der Zeit von 11:34min war ich schließlich 22. in meiner AK. Wäre da mehr drin gewesen?

Hätte, wenn und aber – selbst bei einer schnellen ersten Runde hätte ich es nicht aufs Treppchen geschafft (der Sieger hatte eine 9.33, der Dritte eine 10:09) – aber immerhin: Eine Top10-Platzierung wäre drin gewesen, wenn ich Runde eins schon in der Intensität gelaufen wäre wie die zweite. Aber egal.

Sehr angenehm war auf jeden Fall das Treffen mit den Raubals nach dem Rennen. Tini und Andi (weltbester Eishockey-Star und lebende Legende) wohnen bekanntlich in GAP und sollten am kommenden Tag auch eine Verpflegungsstelle meistern. Dazu später mehr. So oder so: Immer wieder schön, euch zu treffen.

 

Der Marathon

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nun, ich habe ja eigentlich schon recht viel dazu gesagt. Vielleicht aber noch nicht alles. Wie gewohnt kam ich ultraknapp am Start in Ehrwald an (5.57 im Block, um 6 Uhr ging es los), so dass es auf den ersten zwei Kilometern erst einmal darum ging, möglichst viele hinter mir zu lassen. Denn eins war klar: Sobald es bergauf gehen wird, wird es eng werden.

Tatsächlich erlaubte es wenig später der erste Singletrail des Tages nicht, auch nur ansatzweise zu überholen – drängeln war hier wenig förderlich – so dass es fast im Gänsemarsch Richtung Ups-Spitze ging. Hier und da ging mal etwas, aber viele Meter konnte man nicht mehr wettmachen.

Wer nun denkt, dass das im anschließenden Downhill möglich gewesen wäre, täuscht sich. Denn mit unbegreiflichen drei Stürzen schaffte ich es nicht nur, mir die Klamotten zu versauen, sondern auch ein wenig das Steißbein und den Oberschenkel zu prellen. Zwar nicht erheblich, aber doch in dem Moment nervig. Und vor allem Respekteinflößend. Bei km14 war V1 erreicht (1:58h, Platz 113), kein Problem bis hier hin. Was folgte, war welliges Profil mit einem kleinen Miniberg, und schon war der HM absolviert. An V2 (3:27h, Platz 116) überraschte mich Eva, was mir einiges an Motivation für die kommenden Kilometer gab – denn nun sollte es ja tatsächlich hochgehen. Die Bieberwierer Scharte hört sich nicht nur fieß an, sie ist es auch. Vier Kilometer, 1000 Höhenmeter – Hölle. Serpentine um Serpentine. Und glücklicherweise die Erkenntnis, nicht der schwächste im Feld zu sein, da ich doch den ein oder anderen kassieren konnte.

Oben, bei 2000 Meter über dem Meeresspiegel, angekommen, ging es auch sobald hinunter an den traumhaften Seebensee. Beim Downhill musste ich dann etwas für mich ungewohntes feststellen: Denn eigentlich ist man ja in den Bergen eine Gemeinschaft, steht sich bei, hilft sich. Was bei dem Läufer im Kopf vorging, der mich auf dem Weg hinunter verfolgte, mich aber bei meiner falschen Abbiegung nicht ansatzweise informierte, sondern einfach nur vorbeizog, würde mich mal interessieren. Positionskampf? Keine Ahnung, aber richtig arschig. Glücklicherweise bemerkte ich nach keinen 100 Metern meinen Fehler, aber am liebsten hätte ich den Typen in die kalten Fluten des Sees geschmissen. Apropos See: Zeit für ein kleines Bad musste natürlich sein.

Auf den folgenden Kilometer gerieten wir fast zur Touri-Attraktion, so viele Menschen wanderten uns entgegen zum See. Und dann kam die V3, die ich nach 6.15h als 114. erreichte: Tini und Andi am Getränke- und Essensstand, der Seidenraupen-Banner flatterte im Wind > Toll. Hier wollte ich ein wenig ruhen, denn bekanntlich ging es jetzt nur noch steil hinauf.

Vielleicht war es jedoch einfach zu viel der Ruhe, denn ich kam im Anschluss nur schwer wieder in Tritt. Die Klämmli-Abfahrt fühlte sich schon hart an, noch härter dann die Panorama-Abfahrt, die wir natürlich nicht abfuhren, sondern uns hochwuchteten. 500 Höhenmeter auf 1,4 Kilometer – wtf! Im Nachgang stellte ich hier übrigens fest, dass die Route auf Outdooractive nicht der entsprach, die wir gelaufen sind. Hier, aber auch an einigen anderen Stellen, verläuft sie anders, zumeist etwas kürzer und nicht dem ursprünglichen Weg folgend. Vielleicht resultiert daraus, dass ich statt der angegebenen 43,5 Kilometer später 47 auf der Uhr hatte?! Wer weiß, macht den Braten dann aber auch nicht mehr ganz so fett.

Jedenfalls machte es spätestens aber hier leider nicht mehr ganz so viel Spaß. Beim Klettern verkrampften nun leider die Oberschenkel-Innenseiten (noch nie gespürt), was sich nur durch Sitesteps (statt geradem Schritt) verhindern ließ. Nicht gerade förderlich, wenn es beim Aufstieg zum Gatterl an Drahtseilen hoch geht, während sich rechts von einem hunderte Meter tiefe Schluchten auftun. Aber ich wollte ja hoch. Ein DNF hätte ich mir jetzt nicht mehr verziehen. Übers Gatterl (Danke Bergwacht, dass ihr selbst hier standet) ging es dann zwar eben, aber auf technisch hoch anspruchsvollem Fels Richtung Knorr-Hütte > Kein Spaß.

Währenddessen verschlechterte sich auch das Wetter minütlich. Regen, Nebel, Kälte, Manuel Kölker-Wetter. Aber jetzt noch die Klamotten wechseln > Nöö. Verständlich erschien mir im Nachgang, dass die Rennleitung gegen 13 Uhr, also sieben Stunden nach dem Start, ein Weiterlaufen ab V3 untersagte. Glück für mich, dass ich schon vorher dort durch war. Wer am Vortag erlebt hatte, wie ein sonniger Nachmittag innerhalb von zehn Minuten von einem gefährlichen Gewitter heimgesucht werden kann, der konnte, wie gesagt, die Entscheidung nachvollziehen.

Ab der Knorrhütte (V4) warteten dann noch einmal vier Kilometer und rund 600 Höhenmeter. Kopf aus, hoch. Über Berge von Steinen, hoch. Durch Schneefelder, hoch. Und irgendwann hörte ich das Ziel. Hörte die Musik, hörte Andreas am Mikro, hörte „Manu, Manu“-Rufe – yes, spätestens jetzt wusste ich, wofür sich die Schinderei gelohnt hatte. Im Ziel wartete verständlicherweise kein Massenpublikum (was aber selbst dem Ersten nicht vergönnt war), sondern meine Frau Eva und ihre ehemalige Kollegin Sandra. Danke, dass ihr mich da oben begleitet habt. Ohne euch wäre es weniger als 0,1 mal so schön gewesen. Wobei: Von „schön“ kann auf dem Zugspitz-Platt nicht die Rede sein. Nichts, aber auch rein gar nichts, ist hier außer trostloser Stein und Geröll.

Am Ende passierte ich die Ziellinie bei 9.33h – Platz 133 von 265 (von denen übrigens 83 nichts ins Ziel kamen).

Ein dickes Danke geht auch an die Crew, die hier oben heißen Tee und Süppchen ausgab – Weltklasse!

Vom Weg zurück weiß ich leider nicht mehr ganz so viel. Nach dem Klamottenwechsel ging es in die Lifte, in denen ich mich mehr darauf konzentrierte, die Suppe in mir zu behalten, als auf das Panorama zu schielen. Zu viele Menschen in einer Gondel, zu wenig Sauerstoff – keine gute Mischung.

Was folgte, war ein relaxter Abend: Eva kümmerte sich prima um meine Beine, die von dem ein oder anderem Krampf heimgesucht wurden, und dann ging es in die beste Pizzeria am Platz, wo wir Nici und Harry treffen sollten. Mit beiden verbindet uns seit dem TAR2012 eine schöne Freundschaft, die wir zwar nicht häufig, aber regelmäßig, zumeist in den Bergen, auffrischen. Bewundernswert war, wie Harry, im richtigen Leben Personal-Trainer und Motivator, Eva von ihrem „Nein“ zum Halbmarathon am Sonntag abrücken ließ. Sensationell!!! Und sie sollte es nicht bereuen.

 

Der Halbmarathon

Und so standen wir nur wenige Stunden später, diesmal pünktlich, am Start (wieder in Ehrwald) für den Halbmarathon: 22,3 Kilometer mit über 1000 Höhenmetern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Quasi von Beginn an ging es nach oben – nicht steil, dafür aber über zehn Kilometer fortwährend. Das ließ uns viel Zeit für Gespräche, wobei für mich ja stets gilt „Less talk, more run“ – Eva und Harry plapperten und plapperten, was aber zeigte, dass beide noch Luft hatten. Ich spürte zwar die Beine, aber mit jedem Kilometer wich der Muskelkater. Auf 1460 Metern sollten uns die Raubals dann wieder begrüßen – die beiden hatten sich auf ihre Mountain-Bikes geschmissen und waren mal eben von Garmisch herüber geradelt. Was für ein cooler Support. Nach einem kurzen Plausch und Snack ging es weiter, wenig später erreichten wir über traumhafte Singletrails schon den höchsten Punkt des Rennens auf knapp 1600 Meter. Es folgte ein knackiger Downhill, auf dem uns Nici mit Hundedame Kimba entgegenkam, und dann das einzige richtig nervige Stück: 200 Höhenmeter der Talabfahrt unter kräftiger Sonneneinstrahlung – erst hinauf, und dann direkt wieder hinunter. Ätzend.

Eine letzte Stärkung gab es dann bei der Gamsalm, wieder mit unseren Fans, den Raubals, ein letzter Hügel, ein letzter Downhill – fertig. 3.30h so die Zeit, was uns natürlich ins hintere Drittel des Feldes sortierte (Platz 159 von 185 Männern, Eva rangiert auf 48 von 69), aber es ging ja vielmehr darum, als Team einen schönen Vormittag zu haben. Und den hatten wir.

Im Ziel genossen wir dann noch einige Zeit die kühlen Getränke, wunderten uns über diese schnellen Menschen auf der Siegerehrung und zerstreuten uns schließlich wieder in alle Himmelsrichtungen. Nici und Harry Richtung Tölz und Tini und Andi zurück nach Garmisch und wir später ins Ötztal. Danke – es war uns eine Ehre!!!

 

Das Gesamt-Ranking

Ach, eins noch – mich hatte interessiert, wie viele tatsächlich die lange Challenge gemeistert hatten – also alle drei Läufe mit der möglichst längsten Distanz. Leider wurde dies nicht mehr offiziell ausgewertet, ich musste also ein wenig die Listen abgleichen und rechnen. Es dürfte zwar einige gegeben haben, die zwar alle drei Rennen gebucht hatten, aufgrund des Rennabbruchs beim Marathon aber nicht in diese Wertung kamen. Schade – nächstes Jahr.

Immerhin 25 haben es dennoch geschafft, Applaus. Wenn ich richtig gerechnet habe, benötigte Josef Vogt, wohlgemerkt in der Master-Klasse startend, für alle drei Rennen 8.27h und distanzierte damit den Rest deutlich – was für ein schneller, schneller alter Sack😉 Weit über eine Stunde mehr benötigte der Zweite, Jonas Berg, und nochmal etwas mehr der Dritte, Jan Hermann. Ich war schlussendlich 13:16h unterwegs – uff. Platz 22 von 25 – naja, aber zumindest überhaupt gepackt.

1. Vogt Josef: 10.16 (Sprint), 6:21.14 (Marathon, zusammen: 6.31.30 ), 1:56.19 (HM) >>> 8.27.49 (GESAMT)

2. Berg Jonas: 11.49, 7:11.48 (7.23.37), 2:18.12 >>> 9.41.49

3. Herrmann Jan: 10.50, 7:30.27 (7:41:17), 2:22.35 >>> 10:03:52

4. Finkelmann Holger: 10.28, 7:48.20 (7:58:48), 2:19.26 >>>  10.18:14

5. Schild Christian: 11.35, 7:43.17 (7.54.52), 2:23.58 >>> 10.18.50

6. Etzweiler Daniel: 11.38, 8:11.36 (8.23.14),  2:25.38 >>> 10.48.52

7.  Röös Christian: 12.27, 8:08.30 (8.20.57), 2:29.10 >>> 10.50.07

8. Seiberth Gabriel: 11.40, 8:20.00 (8.21.40), 2:36.31 >>> 10.58.11

9. Schönberger Florian: 10.57, 8:28.40 (8.39.37), 2:21.05>>> 11.00.42

10. Etverk Erkki: 11.40, 8:21.24 (8.33.04), 2:30.39>>> 11.03.43

11. Veenema Jan Albert: 10.43, 8:18.05 (8.28.48), 3:00.11>>> 11.28.59

12. Oster Markus: 12.00, 8:46.10 (8.58.10), 2:36.56 >>> 11.35.06

13. Seidler Lars: 12.18, 8:48.53 (9.01.11), 2:42.30>>> 11.43.41

14. Ixcot Carlos: 11.20, 8:57.38 (9.08.58), 2:32.07>>> 11.41.05

15. Geske Lutz: 13.19, 9:00.43 (9.14.02), 2:56.08>>> 12.10.10

16. Kriese Matthias: 12.11, 9:05.08 (9.17.19), 2:57.12,>>> 12.14.31

17. Rotte Uwe: 13.04, 9:18.39 (9.31.43), 2:54.41>>> 12.26.24

18. Siebert-Diering Manfred: 11.38, 9:31.53 (9.43.31), 2:56.16>>>  12.39.47

19. Wellner Markus: 12.01, 9:43.08 (9.55.09), 2:46.27>>> 12.41.36

20. Polonius Fabian-Alexander: 12.25, 8:57.46 (9.10.11), 3:42.28>>> 12.52.39

21. Klöppel Marc, 12.47, 9:31.02 (9.43.49), 3:11.49>>> 12.55.38

22. Kölker Manuel Antonius: 11.34, 9:33.54 (9.45.28), 3:30.46>>> 13.16.14

23.  Slonek Marc: 13.18, 10:11.20 (10.23.38), 3:13.56>>> 13.37.34

24. Roth Edwin: 14.37, 10:07.42 (10.22.19), 3:15.42>>> 13.38.01

25. Nachtmann Korbinian: 13.09, 10:03.13 (10.26.22), 4:08.22>>> 14.34.44

 

Und noch ein Film – wohl zwar vom Berglauf, aber ab 3.30min kann man gut erkennen, wie unsere letzten zehn Kilometer aussahen, da die Strecken später gleich waren (auch wenn da das Wetter wohl noch besser war).

9:33:52h bis auffe Spitze

Joooonge, was für ein Brett, dieser Zugspitz-Marathon. Nach 9:33:54h war ich im Ziel, was Platz 133 bei den Männer bedeutet. 181 Männer haben es ins Ziel geschafft, bei rund 80 kam an der Verpflegungsstation 3 (übrigens in der Hand von Familie Raubal) das Ende wegen einen Unwetterwarnung. Gut, dass ich da schon vorbei war. Gewonnen hat Lukas Naegele in wahnsinnigen 5:22 (natürlich ohne Konkurrenz). 

Ansonsten hier nur kurz ein Mini-Bericht: Krasse Strecke, die mit dem noch humanen Anstieg zum Ups begann. Letztlich angenehmen zu laufen bis km30, mal abgesehen von der brutalen Bieberwierer Scharte, ab da nur noch brutale Uphills und felsige Downhills, die kaum zu laufen waren. 

Später dann mehr. 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 664 Followern an