Wir laufen und laufen und laufen

Beiträge mit Schlagwort “Stadtwald

Auf, auf, auf zum Charityrun

Startschuss beim 10k-Lauf. Foto: Westdeutsche Zeitung
Startschuss beim 10k-Lauf. Foto: Westdeutsche Zeitung

Startschuss beim 10k-Lauf. Foto: Westdeutsche Zeitung

Am kommenden Sonntag steigt im Stadtwald zum elften Mal der Charityrun – einer der beliebtesten Läufe Krefelds. Acht Läufe gibt es bei der tollen Veranstaltung zugunsten des Kinderschutzbundes. Los geht es am Rand der Stadtwaldwiese um 10 Uhr mit den Kleinsten.

Das Programm
10.00 Uhr: Bambinilauf Jungen bis Jahrgang 2008
10.10 Uhr: Bambinilauf Mädchen bis Jahrgang 2008
10.20 Uhr: 1 km Schüler Jahrgänge 2007 bis 2000
10.30 Uhr: 1 km Schülerinnen Jahrgänge 2007 bis 2000
10.45 Uhr: Generationenlauf
11.15 Uhr: Firmenlauf
12.15 Uhr: 4×2,5km-Staffel und 10km-Hauptlauf
Die Online-Anmeldung ist natürlich schon geschlossen, aber Nachmeldungen werden am Raceday selber bis eine Stunde vor dem Start im Meldebüro möglich sein. Nachmeldegebühr: 2 Euro (außer bei Bambinis).
Die Ausgabe der Startunterlagen erfolgt Samstag, den 20.6.2015, von 10.00 bis 14.00 Uhr bei Laufsport bunert und Sonntag, den 21.6.2015, ab 9.00 Uhr im Meldebüro. http://www.jjk.de/charityrun/
Wir Seidenraupen sind natürlich auch wieder am Start…check out your daily heart und Kuss auffe Nuss!

charity run feiert Jubiläum mit Generationenlauf und Staffel

Anne Poleska-Urban, Jochen Urban und Emiliy als sportliche Botschafter der Veranstalter, die Organisatoren Paul Peeters von Leichtathletik Preussen sowie Birgit August vom Kinderschutzbund Krefeld, Kinder aus dem offenen Ganztag Fliegenpilz, Koordinatorin des Ganztages Sabine Pothen und komm. Schulleiterin Marion Ehrle-Schlagkamp, die gerne ein Lehrer-Team an den Start schicken möchte.

Anne Poleska-Urban, Jochen Urban und Emiliy als sportliche Botschafter der Veranstalter, die Organisatoren Paul Peeters von Leichtathletik Preussen sowie Birgit August vom Kinderschutzbund Krefeld, Kinder aus dem offenen Ganztag Fliegenpilz, Koordinatorin des Ganztages Sabine Pothen und komm. Schulleiterin Marion Ehrle-Schlagkamp, die gerne ein Lehrer-Team an den Start schicken möchte.

Eine zündende Idee hatte Birgit August, mit der sie vor zehn Jahren quasi ihren Einstand im Vorstand des Kinderschutzbundes geliefert hat: „Man müsste doch mal einen Lauf für einen guten Zweck organisieren.“ Sie sprintete mit diesem Gedanken gleich zum Fachmann Jörg Giesen von Laufsport Bunert. Der holte rasch noch Leichtathletik Preussen mit ins Boot. Dieses Dreigespann liefert seitdem jedes Jahr einen gut organisierten charity run mit stetig wachsender Teilnehmerzahl im Krefelder Stadtwald ab.

In diesem Jahr feiert die Veranstaltung am Sonntag, 22. Juni, ihr 10. Jubiläum und die Vorbereitungen für ein paar Extras sind in vollem Gang. Und natürlich sind die Seidenraupen auch wieder mit dabei. Im vergangenen Jahr waren sie die dominierenden Läufer: Manuel Kölker gewann den Fünfer und wurde im Zehner Fünfter. In der Firmenwertung gewann Henne mit dem Team Siempelkamp, Moritz, Eva und Manu wurden Zweiter im Team bockum life.

Auch 2014 gibt es das altbewährte und überaus beliebte Programm wie den Bambinilauf, den Lauf der Schülerinnen und Schüler, den Firmenlauf und den Hauptlauf. Als Geburtstags-Extra findet in diesem Jahr das erste Mal eine Generationenstaffel statt, in dem mindestens zwei Generationen gemeinsam für einen Platz auf dem Siegertreppchen laufen. Zum ersten Mal wird es im Rahmen des 10 km-Laufes auch die Möglichkeit einer 4 x 2,5 Kilometer-Staffel geben. Vielleicht finden sich ja hier ein paar Seidenraupen zusammen, um das Ding ebenfalls zu gewinnen ;-)

Sportliche Botschafter der Veranstaltung sind wieder Anne Poleska-Urban und Jochen Urban. Tochter Emily bereitet sich schon mental auf den ersten Bambinilauf in den kommenden Jahren vor.

Der Jubiläums-run ist natürlich wie immer ein Fest für die ganze Familie. Der Kinderschutzbund sorgt für Kuchen, Kaffee und Brötchen zu familienfreundlichen Preisen. Der Erlös der Veranstaltung fließt komplett in die Arbeit des Kinderschutzbundes Krefeld. Mitorganisator Paul Peeters von Preussen Leichtathletik hat ein ehrgeiziges Ziel in diesem Jahr: „Wir wünschen uns dringend, dass der charity run in diesem Jahr einen Erlös von 10.000 Euro einbringt. Jeder Cent ist für die Kinder unserer Stadt.“ Also: Laufschuhe schnüren und ab geht`s.

Als Hauptsponsoren konnten für den 10. charity run auch in diesem Jahr der Chempark und die Volksbank Krefeld gewonnen werden. Birgit August: „Darüber freuen wir uns riesig.“

Im Vorfeld der Veranstaltung gibt es einen Vortragsabend zum Thema „Sportverletzungen, Heilung und präventive Maßnahmen“ am Freitag, 16. Mai, um 19 Uhr im DPWV-Begegnungszentrum auf der Mühlenstraße 42. Der Orthopäde Dr. Gerhard Quack, selbst ehemaliger Marathonläufer, berichtet über seine medizinischen Erfahrungen im Bereich der Sportverletzungen, deren Heilung sowie präventive Maßnahmen. Und der ehemalige Bundestrainer der deutschen Langstreckenläufer, Detlef Uhlemann, erzählt über seine fundierten sportlichen Kenntnisse und Erlebnisse. Der Eintritt ist kostenlos. Die Organisatoren bitten um eine Voranmeldung bei Laufsport Bunert, Tel. 209100.

Das sportliche Programm am 22. Juni:
10.00 Uhr Bambinilauf Jungen bis Jahrgang 2007
10.10 Uhr Bambinilauf Mädchen bis Jahrgang 2007
10.20 Uhr 1 km Schüler Jahrgänge 1999 bis 2006
10.30 Uhr 1 km Schülerinnen Jahrgänge 1999 bis 2006
10.45 Uhr Generationenlauf
11.15 Uhr Firmenlauf
12.15 Uhr 4 x 2,5 km Staffel
12.15 Uhr 10 km-Hauptlauf


Der Stadtwald, die grüne Lunge im Herzen von Krefeld

Ein uns nicht ganz unbekannter Schreiber veröffentlicht aktuell via Presseamt eine Serie über Laufstrecken in Krefeld. Gerne übernehmen wir diese, um euch vielleicht auf den ein oder anderen unbekannten Pfad unserer schönen Stadt zu lenken. Im sechsten Teil geht es durch den Stadtwald.

Der Deuß-Tempel erinnert an den Stifter des Krefelder  Stadtwalds, Wilhelm Deuß.  Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Der Deuß-Tempel erinnert an den Stifter des Krefelder
Stadtwalds, Wilhelm Deuß.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Für die meisten Krefelder ist der Stadtwald die grüne Lunge Krefelds. In seinem Süden grenzt er quasi an die Stadtmitte, im Norden und Osten ist er von weiten Feldern umgeben. In unmittelbarer Nähe lässt es sich sehr gut leben, die Grundstückspreise spiegeln das wieder. Gleichzeitig ist der „Central Park der Samt- und Seidenstadt” perfekt für Sportler und Freizeitsuchende. Wahrscheinlich hatte Seidenbaron Wilhelm Deuß genau das im Sinn, als er 1897 der Stadt das Areal, damals 35 Hektar groß, übergab. Mit zwei Schenkungen ermöglichte er zudem den Zukauf von weiteren Flächen. 1901 gab die Stadt die ersten Bereiche des im Stil englischer Landschaftsgärten angelegten Parks für die Bürger frei. Verständlich, dass an Deuß direkt hier erinnert werden muss: mit einer nach ihm benannten Straße und dem gleichnamigen Tempel am Weiher.

Unser Lauf beginnt zwischen den Tennisplätzen des Crefelder HTC und dem Stadtwaldhaus, das 1911 aus einer Waldschänke hervorging. Im zweiten Weltkrieg nutzte es die Wehrmacht kurzzeitig als Kaserne, später kamen dann die englischen Truppen und richteten hier ihren Verwaltungssitz ein. Fast wäre es in den späten 1950-er Jahren einer neuen Stadthalle gewichen, die direkt am Weiher entstehen sollte. Nachdem die Pläne fertig waren, lehnte sich Bevölkerung aber auf und sprach sich gegen ein solches Projekt aus. Der Stadtrat kam diesem Drängen nach. Wir starten nicht nur wegen der vielen Parkmöglichkeiten hier, sondern auch, um nach dem Lauf im größten Biergarten Nordrhein-Westfalens ein Wasser trinken zu können. Grundsätzlich ist im Stadtwald so ziemlich jedes Maß zu laufen: eine kleine Runde um den Weiher, eine größere um die Rennbahn oder die Standard-Route auf dem äußeren Ring, die 4,75 Kilometer lang ist. Das gute an letzterer: man kann sich kaum verlaufen.

Und so beginnt der Lauf direkt auf dem Weg, der vom Biergarten nach Westen führt. Schon bald passieren wir die Tennisplätze des Bundesligisten HTC Blau-Weiß und wenig später das „gelbe Haus”, in dem der Künstler Chris Worms mit Birgit Schlechter sein Atelier hat. Ein Besuch lohnt sich allemal, allein der Garten verführt einen in eine andere Welt. 18 Jahre haben die beiden hier gewerkelt, ehe das Schmückstück im heutigen Glanz erstrahlen konnte. Für die Mühen gab es 2012 den Krefelder Denkmalpreis. Wir folgen dem Weg, der sich zunächst nach rechts windet, um wenig später nach links abzubiegen, und „außen” zu bleiben. Zahlreiche Wege kreuzen und führen ins Innere des Stadtwaldes, man kann also ständig abkürzen oder verlängern. Wir lassen die Hundefreilaufwiese rechts liegen und durchlaufen ein ehemaliges Flussbett weiter Richtung Norden. Wer zu dunkler Stunde läuft, kann auch die parallel verlaufende Deußstraße nutzen. Früher fuhr hier übrigens die Straßenbahnlinie 12 im Stundentakt nach Moers. Wenige Meter weiter führt die Brücke über den Europaring. Wem die normale Runde nicht reicht, kann über die Brücke entlang der Nieper Kuhlen bis nach Traar und über den Buscher Holzweg und die Alte Kemmerhofstraße zurück laufen (circa fünf Kilometer mehr). Wir biegen aber nach rechts und laufen parallel zum Ring. Langsam aber sicher schiebt sich eine sumpfige Landschaft mit dem Moersbach dazwischen. Dieser Teil des Waldes kam 1927 hinzu.

Auf der rechten Seite schimmert die Galopprennbahn, eine der schönsten in Deutschland, durch das Geäst. Natürlich bietet sich immer ein Abstecher an, morgens werden die Pferde im angrenzenden Stall, von Mario Hofer betreut, auf der Sandbahn bei Sonnenaufgang trainiert. Die Trainingsstrecke führt in einem großen Bogen einmal um die gesamte Rennbahn herum. 1912 erging der Auftrag an den Architekten August Biebricher, der die äußere Architektur aller Tribünen entwarf, und an ein Kölner Ingenieurbüro, von dem die Entwürfe und die Gestaltung der Innenräume sowie der technischen Einrichtungen stammen. Am 11. Juni 1913 gab es schließlich den ersten Renntag. Unser Weg führt weiter Richtung Osten bis zur Hüttenallee und dann hart nach rechts. Geradeaus ginge es über die Vreed zum und durch den Kleingartenverein Alt Bockum. Die Verlängerung vorbei an einer der besten Hähnchenbratereien würde 500 Meter Verlängerung bedeuten.

Der äußere Ring verläuft nun an der Anlage des Hockey-Bundesligisten Crefelder entlang. Für kurze Zeit fühlt man sich dank der Vegetation wie in einer Heide. Der Weg schlängelt sich am Großhüttenhof vorbei, zu dem das angrenzende Areal, der frühere private Hüttenpark, einst gehörte, und biegt dann wieder tiefer in den Wald ein. Nun befinden wir uns am südlichen Ende der Galopprennbahn. Erneut blicken wir auf ein gelbes Haus, Baujahr 1908, und auch hier haben sich Künstler niedergelassen. Frank Jacob Esser und die Theater- und Sozialpädagogin und Filzerin Jutta Maria Wittmann haben hier ihr Atelier „Roter Fuchs” mit zahlreichen Angeboten für Kinder. Wer übrigens möchte, kann jetzt noch eine Extra-Runde einlegen und einfach den Weg nach rechts, um das Gelände der Galopprennbahn, laufen. Die Verlängerung bringt knappe drei Kilometer.

Das Stadtwaldhaus ist allerdings auch fast schon in Sichtweite. Und damit auch das verdiente Erfrischungsgetränk – oder man wendet einfach und läuft die Route noch einmal, nur in entgegen gesetzter Richtung oder biegt mal hier nach links oder mal da nach rechts. Im Stadtwald sind so viele verschiedene Routen möglich, dass jeder auf seine Kosten kommt.
http://www.krefeld.de/C1257455004E4FBF/html/765AF70380C433F0C1257C3700405273?Opendocument

Weiter Laufstrecken gibt es hier.

Wie man im Stadtwald fernab der Wege läuft, könnt ihr hier auf dem Video sehen. Viel Spaß!


Tennis-Fans: Ab in den Stadtwald

20130705-104217.jpg

20130705-104822.jpg

Da sich ganz Deutschland, und damit auch Krefeld, dank der tollen Leistung von Bum-Bum-Bine Lisicki in Wimbledon im Tennisfieber befindet, kann es für Krefelder heute nur ein Ziel geben: der Stadtwald, genauer die Anlage von Blau-Weiß Krefeld, an der ich heute morgen noch locker vorbeigelaufen bin.

Hier beginnt heute ab 13 Uhr die Tennis-Bundesliga-Partie BW Krefeld gegen TK Kurhaus Lambertz Aachen, immerhin Deutscher Meister. Süßwarenhersteller Lambertz, Sponsor der Seidenraupen, unterstützt auch den TK und macht es möglich, dass der Club auch in diesem Jahr Topspieler aufbieten kann.
Der wohl bekannteste ist Philipp Kohlschreiber, der in der Weltrangliste auf Platz 19 rangiert. Er wird gegen 15 Uhr aufschlagen.

Also: Hin und dem heimischen Verein die Daumen drücken. Ihr seid übrigens nicht alleine: Zum ersten Heimspiel gegen Düsseldorf kamen immerhin 1000 Zuschauer.


Breaking News: Seidenraupen gewinnen beim Charity Run

Die Seidenraupen haben beim Charity Run den Firmenlauf über fünf Kilometer dominiert: Manuel Kölker konnte sich mit einer Zeit von rund 18:20 sogar den Sieg holen, Henne Hahn wurde knapp dahinter Zweiter und Moritz Mayntzhusen platzierte sich ebenfalls gefühlt unter die ersten Zehn. Seidenräupchen Eva-Maria Neder kam nach flotten 24 Minuten ins Ziel.

Während Manuel, Moritz und Eva im Team bockum life starteten und in der Teamwertung Zweiter wurden, gelang Henne mit dem Team Siempelkamp der Sieg.

Manu ging danach noch beim Zehner an den Start und wurde hier in knapp 40 Minuten Fünfter.

Morgen dann mehr, wenn Ergebnisse und Fotos vorliegen…


Was fürs Auge: Seidenraupen starten beim 9. Charity Run

Das Team bockum life im vergangenen Jahr: Marius mit modischer (?) Mario Gomez-Frise, von der, wie hier zu sehen, Eva mal so gar nichts hält. Smarter Blick dagegen von Moritz. "Ob ich es wohl demnächst in die Bravo Foto-Love-Story schaffe?" Foto: Charity Run

Das Team bockum life im vergangenen Jahr: Marius mit modischer (?) Mario Gomez-Frise, von der, wie hier zu sehen, Eva mal so gar nichts hält. Smarter Blick dagegen von Moritz. “Ob ich es wohl demnächst in die Bravo Foto-Love-Story schaffe?” Foto: Charity Run

Quasi Heimspiel für die Seidenraupen am Sonntag: Dann nämlich startet der 9. Charity Run im Stadtwald. Der Lauf wird erneut zugunsten des Kinderschutzbundes ausgerichtet – da lassen wir uns nicht zweimal bitten.

Um 11 Uhr beginnt der 5 Kilometer-Firmenlauf. Henne geht im Team “Siempelkamp” an den Start, Eva, Moritz und ich für “bockum life”, das sich auch anschickt, die heißesten Babes an diesem Tag aufzubeaten: Neben Eva laufen nämlich auch Nadine Fücker, Sandra Fücker und Sonja Scheuer . Marius Kölker wurde als Nacktschnecke verpflichtet. Das weibliche Quartett dürfte ohne Frage die Blicke auf sich ziehen. Denn wenn wir schon nicht die Teamwertung gewinnen, sorgen wir wenigstens für optische Reize.

Moritz atmet durch. Foto: Charity Run

Moritz atmet durch. Foto: Charity Run

Im vergangenen Jahr finishte Hendrik bei 18.52 als Vierter (2. HKM). Manuel wurde in 19.14 Fünfter (1. M30) und Eva kam als Sechste in 23.40 in Ziel (Gesamt 61. 2. HKW). Marius lief 22.59 und wurde 46. (7. HKM). Das Ergebnis von Moritz war damals falsch, er wurde auf 31 Minuten gewertet, war aber bereits nach knapp unter 20 Minuten im Ziel. Das Team bockum life kam dadurch auf den vierten Rang, Siempelkamp wurde Zweiter hinter der Deutschen Bahn.

Ich werde nach dem Fünfer auch noch den Zehner (Start: 11.50 Uhr) laufen – noch jemand Bock?


Wo ist denn die Kreutzburg?

Wer kennt die Kreutzburg im Stadtwald?

Wer kennt die Kreutzburg im Stadtwald?

Kurios: Nachdem ich den heutigen Guten-Morgen-Lauf absolviert hatte und die Strecke durch alle möglichen Wirrungen des Stadtwald betrachtete, stellte ich auf der Karte von Runtastic (über Apple wohl Tomtom-Kartenmaterial) eine Markierung mitten im Stadtwald fest, die ich so vorher noch nicht gesehen hatte: Kreutzburg.

Jetzt sind mir ja in Krefeld so ziemlich alle Ecken und Kanten bekannt, aber eine Kreutzburg? Puh…nie gehört. Diese Kreutzburg liegt/lag wohl direkt an der Rennbahn, die Karte positioniert sie zumindest direkt über die Rennbahn-Gastronomie “Derby” von Volko Herdick. Rennen wir also seit Jahren über eine ehemalige Burganlage, vielleicht sogar über ein Krefelder Schloss? Die Anfrage zu Tomtom ist jedenfalls gestellt, mal sehen, was als Antwort kommt…to be continued!


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 511 Followern an